Pressemitteilung

Deutschlandpremiere der WORLD PRESS PHOTO-Ausstellung 2019 in Hamburg

Hamburg, 25. April 2019 – Der WORLD PRESS PHOTO-Award, vergeben von der World Press Photo Foundation mit Sitz in Amsterdam, ist der weltweit größte und bedeutendste internationale Wettbewerb für Pressefotografie. 4.738 Fotografen aus 129 Ländern reichten im vergangenen Jahr insgesamt 78.801 Bilder beim Wettbewerb ein. Eine international besetzte Jury wählte die besten Motive aus, die die Ereignisse des Jahres 2018 in Bildserien und Einzelmotiven eindringlich vor Augen führen.

Als „WORLD PRESS PHOTO of the Year“ zeichnete die Jury ein Foto des US-amerikanischen Fotografen John Moore aus. Das preisgekrönte Pressefoto zeigt ein weinendes Mädchen an der texanisch-mexikanischen Grenze, während die Mutter bei der Festnahme von Grenzbeamten durchsucht wird.

Erstmalig wurde in diesem Jahr auch die „WORLD PRESS PHOTO Story of the Year" ausgezeichnet. Preisträger ist der niederländische Fotograf Pieter Ten Hoopen mit seiner Fotostrecke „The Migrant Caravan“. Auch er thematisiert darin die Migrationspolitik und zeigt die prekäre Lage zentralamerikanischer Flüchtlinge auf dem Weg zur US-Grenze.

Die Ausstellung umfasst Arbeiten von 43 preisgekrönten Fotografen aus 25 Ländern. Sie zeigt die Siegerfotos in den acht Wettbewerbskategorien.

Andreas Trampe, STERN-Bildredaktion, über das WORLD PRESS PHOTO 2019 und die diesjährige Ausstellung: „Das Bild des weinenden Mädchens, gerade im Kontext von Präsident Donald Trumps ‚Zero-Tolerance-Politik‘ gegen die Einwanderung in die USA, hat Millionen Menschen berührt. Viele der ausgezeichneten Fotografien sind in diesem Jahr wieder hochpolitisch, sie präsentieren die großen, relevanten Konflikt-Themen des vergangenen Jahres. Die Ausstellung zeigt uns erneut mit eindringlichen und oft auch emotionalen Bildern, was im vergangenen Jahr  von Bedeutung war, worüber wir diskutiert haben, und was uns im Herzen bewegte.“

Gruner + Jahr ist mit den Magazinen STERN und GEO in diesem Jahr bereits zum 25. Mal Gastgeber der Deutschlandpremiere der WORLD PRESS PHOTO-Ausstellung. Jedes Jahr zieht die Ausstellung mehrere zehntausend Besucher in das Hamburger Verlagshaus.

Die Ausstellung ist vom 26. April bis zum 19. Mai 2019 im Foyer von Gruner + Jahr, Am Baumwall 11, 20459 Hamburg, zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 10 – 18 Uhr, Mittwoch 10 – 20 Uhr.

Der Eintrittspreis beträgt 5,00 Euro / ermäßigt 3,00 Euro / Schulklassen mit Anmeldung unter wpp@guj.de frei.

Weitere Informationen zur World Press Photo Foundation, zum Wettbewerb und der Jury finden Sie unter: www.worldpressphoto.org/news

Folgende prämierte Arbeiten erschienen in Gruner + Jahr-Magazinen:

STERN Ausgabe 26/2018: „WORLD PRESS PHOTO of the year“
John Moore mit „Crying Girl on the Border“

STERN Ausgabe 22/2018: Erster Preis in der Kategorie „Contemporary Issues Stories“ Olivia Harris mit „Blessed Be the Fruit“

GEO Ausgabe 05/19: Erster Preis in der Kategorie „Portraits - Singles“
Finbarr O’Reilly mit „Dakar Fashion“

GEO Ausgabe 10/17: Dritter Preis in der Kategorie Longterm Projects
Alejandro Cegara  mit „State of Decay"

GEO Ausgabe 12/17: Zweiter Preis in der Kategorie „Nature Stories“
Jasper Doest mit „Meet Bob"

VIEW Ausgabe 12/2018: „WORLD PRESS PHOTO of the Year“
John Moore mit „Crying Girl on the Border“

NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND Ausgabe 06/2019: Erster Preis in der Kategorie „Environment – Singles“
Brent Stirton mit „Akashinga – the Brave Ones“

NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND Ausgabe 10/2018: Erster Preis in der Kategorie „Nature – Stories“
Brent Stirton mit „Falcons and the Arab Influence“

NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND Ausgabe 12/2018: Dritter Preis in der Kategorie „Nature - Stories“
Ingo Arndt mit „Wild Pumas of Patagonia“

NATIONAL GEOGRAPHIC ONLINE 06/2018: Dritter Preis in der Kategorie „Environment - Stories“
Thomas P. Peschak mit „Ghosts of Guano Islands“

Pressekontakt:

Marina Hoffmann
PR und Kommunikation GEO
Gruner + Jahr GmbH
Telefon: +49 (0) 40 / 37 03 – 3879
E-Mail: hoffmann.marinaguj.de
www.geo.de www.stern.de www.worldpressphoto.org