1948   1948
Am 1. August 1948 erscheint im Verlag Henri Nannen GmbH die erste Ausgabe des STERN.
1962   1962

Das Wirtschaftsmagazin CAPITAL wird gegründet und richtet sich gezielt an die Top-Manager deutscher Unternehmen.

1966   1966
Die Zeitschrift ELTERN erblickt das Licht der Welt, drei Jahre später wird sie nach langwierigen Verhandlungen endgültig in die Gruner + Jahr-Familie aufgenommen.
1969

Richard Gruner verkauft seine Anteile am Druck- und Verlagshaus, so dass die Eigentumsverhältnisse des Verlags neu geordnet werden: Jahr und Bucerius halten je 37,5 Prozent. Reinhard Mohn (Bertels­mann) beteiligt sich mit 25 Prozent.

1971
G+J beteiligt sich mit 24,75 Prozent am Spiegel-Verlag ("Der Spiegel"). John Jahr und Gerd Bucerius ziehen sich aus der aktiven Geschäftsführung zurück.
1972
G+J erwirbt 15 Prozent an der Vereinigten Motor-Verlage GmbH & Co. KG (AUTO MOTOR SPORT). Aus der Gruner + Jahr GmbH & Co. wird das Druck- und Verlagshaus Gruner + Jahr AG & Co.
1976
Die Bertelsmann AG übernimmt weitere Anteile und hält nun insgesamt 74,9 Prozent der Anteile an der Gruner + Jahr AG & Co KG.
1977
Henri Nannen stiftet den Egon-Erwin-Kisch-Preis, der die besten Reportagen des Jahres in deutschsprachigen Print-Medien auszeichnet. Mit dem Preis soll die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse gefördert werden.
1978
Gruner + Jahr wagt als erstes deutsches Verlagshaus den Schritt auf die internationale Bühne: In Spanien wird der Verlag Cosmos Distribuidora S.A. übernommen und damit das Frauenmagazin DUNIA und die Elternzeitschrift SER PADRES HOY.
1980 1980
Der Gründer des STERN und langjährige Chefredakteur Henri Nannen legt zum Jahresende 1980 seinen Posten nieder und zieht sich aus dem Verlag zurück.
1982
Die Französinnen finden's prima: Die neue Frauenzeitschrift PRIMA erreicht innerhalb eines Jahres eine Verkaufsauflage von einer Million Exemplaren.
1984 1984
Die G+J-Tochter Prisma Presse startet in Frankreich das 14-tägliche Frauenmagazin FEMME ACTUELLE.
1986 1986

In Frankreich wird das TV- und Freizeitmagazin TÉLÉ LOISIRS gestartet, das sich später zum Marktführer entwickeln wird.

In Spanien wird die Frauenzeitschrift MIA eingeführt.

1987   1987
Ein Dokument der Zeitgeschichte: 1987 sorgt das Foto des tot in der Badewanne liegenden Politikers Uwe Barschel (Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein 1982-87) für Aufregung in der Medienwelt. Ein STERN-Reporter hat den Politiker in seinem Hotelzimmer in Genf tot aufgefunden und fotografiert. Trotz kontroverser Diskussion um die Abbildung der Leiche erkennt der Deutsche Presserat ein hohes Informationsinteresse der Öffentlichkeit an.
1990

Nach dem Mauerfall engagiert sich Gruner + Jahr beim Aufbau der freien Presse in den neuen Bundesländern und startet die Dresdner und Chemnitzer MORGENPOST.

Das Druck- und Verlagshaus geht in Italien ein Joint Venture mit dem Mailänder Verlag Mondadori ein.

1992

Bei G+J/Mondadori erscheint der populärwissenschaftliche Titel FOCUS, der sich später zum meist verkauften Monatsmagazin in Italien entwickeln wird.

GEO wird beim erstmals vergebenen "Visual Lead Awards", später "Lead Awards", zum besten Magazin des Jahres gekürt. Weitere Auszeichnungen des renommierten Preises folgen.

1994

Das Peoplemagazin GALA wird auch in Deutschland eingeführt.

1996

Anlässlich des 50. Geburtstags von Unicef, wird die Idee geboren ein Heft für Kinder zu machen: GEO bekommt Nachwuchs, das Kindermagazin GEOlino.

In Polen startet das Wissensmagazin FOCUS, und die französische Prisma Presse übernimmt die Illustrierte VSD.

1998 1998

Mit der Beteiligung an der Wiener NEWS-Gruppe gelingt G+J der Einstieg in den österreichischen Markt. Im Herbst folgt mit FORMAT der dritte Titel der NEWS-Gruppe.

In China kommt mit CAR & MOTOR im Rahmen eines Joint Ventures ein erstes Magazin von Gruner + Jahr auf den Markt.

1999
Die Erde von oben: GEO präsentiert das globale Porträt unseres Planeten, "Die Erde von oben", des französischen Fotografen Yann Arthus-Bertrand. Die Ausstellung und der Bildband werden zu einem der größten Erfolge des Reportagemagazins. Mit über 400 000 verkauften Büchern ist es einer der erfolgreichsten Bildbände der deutschen Nachkriegsgeschichte.
2001   2001

Die Internationalisierung erfolgreicher Zeitschriftenmarken wird mit GALA in Polen fortgesetzt.

Nach dem Zusammenschluss mit der Kurier-Gruppe und dem Start der Frauenzeitschrift WOMAN verlegt die Verlagsgruppe NEWS in Österreich insgesamt 14 Magazine.

2003   2003

Innerhalb der STERN-Familie startet das Magazin NEON in einer Testphase und erscheint ab Februar 2004 monatlich. Die NEON.de-Community entwickelt sich in kurzer Zeit zu einer der erfolgreichsten Communities im deutschen Medienmarkt.

NATIONAL GEOGRAPHIC WORLD wird im November 2003 als zweisprachiges Wissensmagazin für Kinder gestartet.

2004

Mit 23 neuen Zeitschriften weltweit bringt Gruner + Jahr so viele Titel wie noch nie zuvor an die Kioske: In Frankreich launcht Prisma Presse die Programmzeitschriften TÉLÉ 2 SEMAINES und TV GRANDES CHAINES. In den Niederlanden wird die Magazin-Innovation QUEST eingeführt.

G+J übernimmt die Mehrheitsanteile an der Motor Presse Stuttgart.

2005   2005
G+J Deutschland ruft den "Henri Nannen Preis" für journalistische Spitzenleistungen ins Leben.
2007

Gruner + Jahr investiert mit großem Engagement in den Ausbau der Websites seiner starken Marken. Im Januar übernimmt G+J Deutschland den Entertainment Media Verlag. Mit Akquisitionen in den Marktführer CHEFKOCH.de, PROGRAMME-TV.net oder xx-well.com stärkt das Medienunternehmen seine Online-Marktpositionen.

GALA kommt in Serbien und Kroatien an die Kioske, in Österreich startet das Upscale-Magazin FIRST.

2008

Als erstes internationales G+J-Online-Projekt startet das Parenting-Network in sieben Ländern. In Deutschland öffnet die digitale GEO-Reisecommunity ihre Pforten.

Mit der Akquisition des Performance-Marketers Ligatus erschließt sich G+J Media Sales in Deutschland ein weiteres Geschäftsfeld.


2010   2010

G+J übernimmt das Fußballmagazin 11FREUNDE. 

Der digitale Ausbau wird vorangetrieben: Das STERN eMag und weitere iPad-Apps von GALA, NATIONAL GEOGRAPHIC, GEO und GEO International sowie NEWS, GEO Frankreich und MUY INTERESANTE gehen an den Start.

Am 13. Januar stirbt Richard Gruner im Alter von 84 Jahren.


2011   2011

In Indien übernimmt G+J 78,75 Prozent der MaXposure Media Group India, einem Verlag mit starken Marken in Print und Online, breitem Corporate Publishing-Portfolio und einer exzellenten Vermarktung.

Auch bei digitalen Communities wird investiert: G+J erwirbt die Familiencommunity URBIA.de und wird damit Marktführer im Eltern-Segment.

2012

Im Dezember stellt G+J die FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND nach zwölf Jahren wegen mangelnder wirtschaftlicher Perspektive ein. Die Wirtschaftsmagazine IMPULSE und BÖRSE ONLINE werden verkauft.

Am 31. Mai stirbt der Mitbegründer und langjährige Verleger der Motor Presse Stuttgart, Paul Pietsch, im Alter von 100 Jahren.

2013   2013

G+J vitalisiert seine großen Print-Marken STERN, GEO, BRIGITTE und CAPITAL. Gleichzeitig treibt G+J mit Erfolg seine Digitalaktivitäten voran: Drei der sechs besten eMags im Apple-Ranking "Best of AppStore 2013" sind G+J-Marken; CAPITAL, 11FREUNDE und GEO.

2014   2014
G+J baut seine digitalen Aktivitäten weiter aus und kreiert neue eMags und digitale Applikationen für seine Titel. Darüber hinaus akquiriert und entwickelt der Verlag im Rahmen seiner CoI-Strategie passende Zusatzgeschäfte in definierten Zielgruppen, wie die eCommerce-Plattform TAMBINI. Mit den Beteiligungen an Veeseo und Trnd stärkt G+J seine Kompetenz im Bereich Digitalvermarktung.
2015   2015
Gruner + Jahr treibt 2015 seine Print-Offensive mit hohem Tempo voran und bringt insgesamt acht neue Magazine und fünf Sonderhefte erfolgreich auf den Markt, unter anderem BARBARA, STERN CRIME und NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELLER. Sieben Titel  des bestehenden G+J-Portfolios (ELTERN und ELTERN FAMILY, ESSEN & TRINKEN, BIOGRAFIE, P.M. und P.M. HISTORY sowie GEO) werden einem umfangreichen Relaunch unterzogen.
2015   2015
Am 1. Juli 2015 feiert Gruner + Jahr sein 50. Jubiläum bei Erdbeerkuchen und Champagner im Pressehaus am Baumwall. Im August lädt Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz anlässlich des 50-jährigen Bestehens von G+J zu einem Senatsempfang mit 500 Gästen aus Medien, Politik, Wirtschaft und Showgeschäft.
1954   1954
Die erste Ausgabe von BRIGITTE erscheint. Während sich die Frauenmagazine in dieser Zeit mehrheitlich an den Hausfrauen und ihrer Alltagswelt orientieren, vermittelt BRIGITTE den jungen Frauen in der Bundesrepublik ein selbstbewusstes und unbeschwertes Lebensgefühl.
1965

Die Zeitschriftenverleger John Jahr und Dr. Gerd Bucerius schließen sich mit dem Drucker Richard Gruner zur Gruner + Jahr GmbH & Co. zusammen. Gruner hält 39,5 Prozent, Jahr 32,25 Prozent und Bucerius 28,25 Prozent der Anteile.

1967   1967

Die Modefotografen Charlotte March und F.C. Gundlach revolutionieren die Modefotografie und prägen den natürlichen "BRIGITTE-Stil". March fotografiert nicht nur Modestrecken, sondern auch Titel und Aufmacher zu Serien. Gundlach gelingt es wie keinem anderen, sich überzeugend den wechselnden Moden anzupassen und fotografiert 20 Jahre die aktuelle Mode für BRIGITTE.

1970   1970

BRIGITTE ist erstmals Marktführerin in der "Königsdisziplin", den 14-täglichen Frauenzeitschriften. Ein Jahr zuvor ging "Constanze" in BRIGITTE auf.

1971
Am 6. Juni 1971 erscheint der STERN mit dem damals spektakulären Titel: "Wir haben abgetrieben!" (STERN 17/1971), in dem sich 374 Frauen bekannten, illegal Abtreibungen vorgenommen zu haben. Es ist der Verdienst des STERN in Zusammenarbeit mit Alice Schwarzer, der bekanntesten Vertreterin der deutschen Frauenbewegung, dass eine Diskussion in Gang gesetzt wurde, die in der zeitgemäßen Legalisierung von Abtreibungen endete.
1972   1972
Die erste Ausgabe der Zeitschrift ESSEN & TRINKEN erscheint, die in der Bundesrepublik Essen und Genuss neu präsentiert. Die Leser erhalten einen modernen "Blick über den Tellerrand" dank neu interpretierter Rezepte aus der eigenen ESSEN & TRINKEN-Küche.
1976   1976
"Hier ist es nun also das 'Kind vom STERN', das sehr stolz auf seinen Vater und für dessen Starthilfe dankbar, aber doch auch entschlossen ist, ihm nicht ähnlich zu sein. Mit einem Wort: GEO ist natürlich kein 'anderer STERN'. GEO ist im wahrsten Sinne des Wortes neu", schreibt Co-Chefredakteur Rolf Gillhausen im Editorial. Das Reportagemagazin lässt den Leser die Welt mit neuen Augen sehen.
1978 1978

In Deutschland startet das Magazin P.M. und damit die Erfolgsgeschichte des populären Wissensmagazins.

Auch für den journalistischen Nachwuchs wird gesorgt: In Hamburg wird die G+J-Journalistenschule ins Leben gerufen, die 1984 in Henri-Nannen-Schule umbenannt wird.

1979   1979

In Paris erscheint die erste französische GEO-Ausgabe.

Das Kunstmagazin ART und die Zeitschrift HÄUSER kommen in Deutschland auf den Markt. 

In den USA kauft Gruner + Jahr die Tief- und Offsetdruckerei Brown Printing Company in Waseca, Minnesota.

1981
Nach der erfolgreichen Einführung des Reportagemagazins GEO in Frankreich bringt Gruner + Jahr auch das monatliche Wissensmagazin CA M‘INTERESSE auf den Markt,  in Spanien erscheint der Schwestertitel MUY INTERESANTE ebenfalls im Segment der populären Wissenstitel.
1983
Der GAU der Zeitschriftengeschichte: Im April 1983 titelt der STERN auf seinem Cover: "Hitlers Tagebücher entdeckt". Dass die verstaubten Kladden nicht Hitlers Aufzeichnungen, sondern Fälschungen sind, wird zu spät bemerkt. Doch die Redaktion hält sich auch in eigener schmerzlich empfundener Sache an das Prinzip der journalistischen Aufklärung: Am 26. Mai 1983 legt der STERN in einer Titelgeschichte alle recherchierten Einzelheiten auf den Tisch.
1985
Gruner + Jahr erwirbt an der  Manager Magazin Verlagsgesellschaft (MANAGER MAGAZIN) eine 24,9-Prozent Beteiligung.
1987

In Deutschland bringt die GEO-Redaktion die erste Line Extension, GEO WISSEN, auf den Markt.

Und in Spanien erscheint die dritte Länderausgabe von GEO.

In Frankreich startet das wöchentliche People-Magazin VOICI.

1989   1989
Am 18. September 1987 wurde der Grundstein für das Pressehaus am Baumwall gelegt. Der Umzug des Verlages von der Alster an die Elbe im November 1990 markierte einen wichtigen Schritt in der Unternehmensgeschichte - endlich konnten alle Hamburger Standorte zusammen geführt werden.
1991

Gruner + Jahr erwirbt die Mehrheit am Dresdner Druck- und Verlagshaus, in dem die SÄCHSISCHE ZEITUNG erscheint.

Das Wirtschaftsmagazin CAPITAL wird in Frankreich direkt nach seiner Einführung Marktführer unter den Wirtschaftstiteln.

Am 8. November stirbt John Jahr senior im Alter von 91 Jahren.

1993

Mit den Stars auf Augenhöhe: In Frankreich launcht Prisma Presse mit GALA ein innovatives Magazinkonzept im People-Segment.

G+J Polen wird in Warschau gegründet und bringt als erstes das wöchentliche Frauenmagazin CLAUDIA auf den Markt.

1995   1995
Die Marken von Gruner + Jahr werden digital:
STERN.de, GEO.de, PM-MAGAZIN.de und MOPO.de starten als erste Internet-Angebote von Europas führendem Zeitschriftenverlag.
1997 1997

G+J steht für Qualitätsjournalimus und fördert daher auch herausragenden Foto-Journalismus: STERN und GEO richten ab 1997 im Wechsel die jährliche Deutschland-Premiere mit den ausgezeichneten Werken des World Press Photo Awards im Pressehaus am Baumwall aus. Der Tourneestart in Hamburg erzielt regelmäßig Besucherrekorde.

1999

In Deutschland kommt mit GEO EPOCHE ein weiterer Titel der GEO-Familie auf den Markt.

Das international renommierte Wissensmagazin NATIONAL GEOGRAPHIC erscheint bei G+J Deutschland als Lizenz der National Geographic Society.

2000   2000

Das ambitionierteste Zeitungsprojekt der vergangenen Jahre: G+J bringt gemeinsam mit dem Londoner Medienkonzern Pearson die FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND an die Kioske.

Das Lifestyle-Magazin LIVING AT HOME startet parallel als Print-Magazin und Internet-Angebot.

2002
Gruner + Jahr geht bei der Erschließung des chinesischen Zeitschriftenmarktes einen nächsten Schritt: Die Elternzeitschrift FUMU PARENTS kommt in den Zeitschriftenhandel.
2003
GEOlino veranstaltet erstmals in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg und der Körber-Stiftung die "Kinder-Uni". Bei der erfolgreichen Veranstaltungsreihe erklären Professoren ihrem jungen Publikum kindgerecht wissenschaftliche Themen.
2005   2005

G+J startet 16 neue Magazine in elf Ländern, darunter VIEW in Deutschland, GLAMOUR in den Niederlanden sowie eine internationale GEO-Ausgabe in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien, Kroatien und der Türkei.

2006

Gruner + Jahr startet in Deutschland DOGS, das als Sieger aus einem verlagsinternen Ideenwettbewerb hervorging. In China erreicht Gruner + Jahr durch die Beteiligung an Boda mit den Titeln FUSHI MEIRONG, YI REN, XIANGFENG, JIA JU die Marktführerschaft im Frauensegment. Die vertrieblichen Aktivitäten von Gruner + Jahr werden im DPV Deutscher Pressevertrieb gebündelt und in ein eigenständiges Unternehmen ausgegliedert.

2008 2008
Die vier Wirtschaftstitel CAPITAL, IMPULSE, BÖRSE ONLINE und FTD werden von einer gemeinsamen Wirschaftsredaktion am Standort Hamburg erstellt.
2009   2009

Gruner + Jahr bringt fünf neue Titel auf den deutschen Markt: NIDO, GEO Mini, BEEF!, GALA MEN und BUSINESS PUNK.

Aus der Corporate Publishing Unit wird mit erweitertem Leistungsportfolio G+J Corporate Editors.

Reinhard Mohn stirbt am 3. Oktober im Alter von 88 Jahren.

2010

2010 ist für Gruner + Jahr in Deutschland das Jahr der Jubiläen: 50 Jahre SCHÖNER WOHNEN, 30 Jahre IMPULSE und G+J Entertainment Media, 25 Jahre FLORA GARTEN, zehn Jahre LIVING AT HOME, BRIGITTE WOMAN und FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND. Auch im Ausland wird gefeiert: 40 Jahre PROFIL in Österreich, 15 Jahre FOCUS in Polen, zehn Jahre NATIONAL GEOGRAPHIC in Belgien/Niederlande und PARENTS in China.

2012   2012

G+J investiert weiterhin in die digitale Transformation und vereint seine Digital-Aktivitäten in der Digital GmbH.

National und international kommen neue erfolgreiche Titel auf den Markt: in Deutschland COUCH und VIVA, in Frankreich NEON und - nicht zuletzt - VOGUE in Holland.

2013
Gruner + Jahr startet im September 2013 eine tiefgreifende strategische Neuausrichtung und transformiert sich vom klassischen Zeitschriftenhaus zum kreativen Haus der Inhalte. Im Zentrum dieser Neuausrichtung stehen Investitionen in bestehende und neue Magazine, die nachhaltige und umfassende Digitalisierung aller Inhalte von G+J sowie der verstärkte Ausbau von Zusatzgeschäften  im Kontext der definierten Communities of Interest.
2014   2014
Gruner + Jahr setzt 2014 den 2013 gestarteten Transformationskurs konsequent fort. So investiert G+J in sein Kerngeschäft und überarbeitet im Laufe des Jahres sein gesamtes Markenportfolio, erweitert es um die beiden neuen Titel SALON und MANUAL und bringt zahlreiche Sonderhefte und Line Extensions  auf den Markt.
2014
Im November 2014 wird Gruner + Jahr zu einer 100-prozentigen Tochter der Bertelsmann SE & Co. KGaA. Ende Dezember ändert Gruner + Jahr die Rechtsform in eine GmbH & Co KG.
2015
G+J investiert weiter in sein Digitalgeschäft und baute sein Portfolio mit Akquisitionen wie DANATO, DELINERO und EMPLOYOUR in Verbindung mit der Medienfabrik Gütersloh weiter aus.  Zum 1. September 2015 startet der mit 50 Millionen Euro ausgestattete G+J Fund, um innovative Digital-Unternehmen im Early Stage-Markt zu unterstützen. Im Juni 2015 wird G+J exklusiver Partner von Blendle in Deutschland.