Frauenförderung ist bei uns Chefsache

Chancengleichheit für Männer und Frauen. Das möchte die G+J-Initiative "The Female Factor" langfristig erreichen. Sie soll unter anderem für "gemischtere und damit bessere Management Teams sorgen", so der Gruner + Jahr-CEO Julia Jäkel.


Unser Kampf um kluge Köpfe

Unser Kampf um kluge Köpfe

Für Frauen in den Chefetagen zu werben, ist "In" und häufig leider nur ein gut gemeintes Zeichen politischer Correctness. Einen größeren Anteil weiblicher Führungskräfte anzustreben, hat für Gruner + Jahr jedoch nicht alleine gesellschaftliche, sondern vor allem auch strategische Bedeutung. Schließlich muss ein international aufgestelltes Unternehmen immer wieder um die besten Köpfe werben.

Mit der Gender Diversity-Initiative "Female Factor" zeigt G + J, dass wir erkannt haben, welchen Wert weibliche Führungskräfte für ein Unternehmen darstellen. Und wer weiß, dass Unternehmen mit einem hohen Frauenanteil in Führungsgremien bessere operative Ergebnisse erwirtschaften und den etwas anderen Führungsstil von Managerinnen schätzt, muss etwas zu bieten haben, um sie ins Boot zu holen.

Doch das Herz von "Female Factor" wird die Kommunikation sein. Karriere macht heute nur, wer ein gutes Netzwerk hat und sich auf dem Laufenden hält. "Female Factor" initiiert zu diesem Zweck ein umfassendes Angebot. Das "Female Network" bietet regelmäßige Treffen der weiblichen Führungskräfte bei G+J, ein Kolleginnen-Coaching und eine Intranet-Plattform. Und um zu erfahren, wie andere Frauen es nach ganz oben geschafft haben, lädt "Female Factor" regelmäßig interessante Persönlichkeiten ins Verlagshaus am Baumwall ein.