Pressemitteilung

BRIGITTE-Initiative "Ohne Models!" feiert Geburtstag

Hamburg, 06. Januar 2011 – Auflagenplus von 4 Prozent im Inlands-Einzelverkauf

Vor einem Jahr startete Brigitte die Initiative "Ohne Models". Als einzige Frauenzeitschrift der Welt verzichtet das Magazin seither konsequent bei allen eigenen Fotoproduktionen auf den Einsatz professioneller Models. Diese Entscheidung löste ein überwältigendes Echo aus. Sie wurde quer durch die Gesellschaft und von allen betroffenen Branchen heftig diskutiert und von den Leserinnen begeistert aufgenommen.

Dem einjährigen Jubiläum widmet die Redaktion zwei Ausgaben mit besonderen Produktionen: Die in Teilen verletzende öffentliche Kontroverse über die Integration der Migranten in Deutschland greift BRIGITTE in Ausgabe 3/2010 (ET: 12.1.11) auf: Die neue Mode, ein saisonaler Höhepunkt am Anfang des Jahres, wird ausschließlich von Migrantinnen gezeigt, die im selben Heft auch über ihre Empfindungen und Kränkungen sprechen.

Für Heft 4/2010 (ET: 26.1.11) begab sich die Redaktion auf eine ungewöhnliche Deutschlandreise.

Mit 50 Kleidern im Gepäck tauchten die Produktionsteams in den Alltag deutscher Frauen ein – von der U-Bahnfahrerin bis zur Theaterchefin, von der Lehrerin bis zur Bäuerin. Es entstanden 50 Momentaufnahmen eines Tages mit einem modischen Akzent. Die Beauty-Redakteurinnen suchten Antwort auf zwei Fragen: Geschminkt – ungeschminkt: Was ist schöner? und "Nackt vor der Kamera – ein gutes Gefühl? Prominente Frauen von Natalia Avalon über Gudrun Landgrebe und Katja Riemann bis zu Karoline Herfurth traten für Bilder von besonderer Erotik vor die Kamera.

Die Chefredakteure Brigitte Huber und Andreas Lebert: "Auf 4000 redaktionellen Seiten haben wir den Grundgedanken unserer Initiative überzeugend erlebbar gemacht: Attraktivität hat viele Gesichter. 321 Frauen, die älteste 81 Jahre, die jüngste 7 Wochen, sowie 61 Männer haben mit ihrer Persönlichkeit und Ausstrahlung unsere Hefte bereichert. Wir freuen uns über die Lebendigkeit, die in BRIGITTE eingezogen ist, und die spannende Liaison zwischen klassischem Journalismus und zeitgemäßer Inszenierung von Mode und Beauty".

Die Initiative ist auch wirtschaftlich ein Erfolg. "Insgesamt griffen im vergangenen Jahr am Kiosk knapp 210.000 mehr Käufer zu einer BRIGITTE-Ausgabe als vor dem Start von Ohne Models! Dieses deutliche Plus von knapp 4 Prozent im Inlands-Einzelverkauf unterstreicht einmal mehr die Marktführerschaft der BRIGITTE. Darüber freuen wir uns sehr", so Dr. Felix Friedlaender, Verlagsleiter Verlagsgruppe BRIGITTE.

Die Frauen für die Fotoproduktionen werden über www.brigitte.de und von BRIGITTE-Redakteurinnen ausgewählt. Sie erhalten für ihre Arbeit ein Honorar im für Fotoproduktionen mit Models üblichen Rahmen. Seit Start der Initiative haben sich rund 30.000 Frauen bei BRIGITTE gemeldet. Ende Januar wird auch die im Zweijahresrhythmus in München, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg stattfindende BRIGITTE Modenschau erstmals ohne Models realisiert.