Inside G+J

Die aktuellen IVW-Zahlen (3/2021) bestätigen Marktführerschaft der BRIGITTE

Hamburg, 22. Oktober 2021 – Seit über 50 Jahren ist BRIGITTE Marktführerin bei den 14-täglichen Frauenzeitschriften. Im Gespräch verraten Chefredakteurin Brigitte Huber, Digital-Chefredakteurin Doris Brückner, Publisherin Iliane Weiß und Astrid Bleeker, stv. Director Brand Print und Head of Brand Event, worauf der langanhaltende Erfolg des Frauenmagazins gründet, wofür BRIGITTE eigentlich steht und wie die Planungen für das kommende Jahr aussehen.

Wie steht BRIGITTE im Markt der 14-täglichen Frauenzeitschriften da?  
Iliane Weiß: Im vergangenen Jahr haben wir uns in einem nach wie vor herausfordernden Markt mal wieder sehr gut behauptet: Wir sind weiterhin ganz klare Marktführerin im Wettbewerbsumfeld der klassischen 14-täglichen Frauenzeitschriften für den Bereich EV + Abo. Wir konnten uns hier sogar im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessern.

Astrid Bleeker: Als größte Redaktion unter den deutschen Frauenzeitschriften bietet Brigitte Huber mit ihrem tollen Team unseren Leserinnen exzellente Unterhaltung, verlässliche Informationen immer verbunden mit einem starken Nutzwert. Das wollen alle zwei Wochen rund zwei Millionen Frauen lesen – das ist die höchste Reichweite im Wettbewerb, und zwar über alle Altersgruppen hinweg. Darauf sind wir schon ein bisschen stolz.

Doris Brückner: Wir haben in den vergangenen Jahren eine enorme digitale Reichweite aufgebaut, die uns auch sehr froh macht. Im August konnten wir mit BRIGITTE.de eine Gesamtreichweite von 6,4 Mio. UU erzielen. Das ist bei den Online-Angeboten der 14-täglichen Frauenzeitschriften konkurrenzlos. 

 

Wofür steht BRIGITTE?   
Brigitte Huber: BRIGITTE macht sich seit fast 70 Jahren für Frauen stark und hat sich als DAS Leitmedium für Frauen etabliert. BRIGITTE begleitet den weiblichen Zeitgeist. Wir setzen Themen, die Frauen betreffen, und stoßen öffentliche Debatten an, wie zum Beispiel zuletzt mit unserer Aktion #GleichesRechtfürEltern.    

Astrid Bleeker: Ein weiteres Beispiel ist BRIGITTE LIVE. Die Redaktion hat die Gesprächsreihe 2013 ins Leben gerufen.  In diesem Jahr hatten wir alle drei Kanzlerkandidat:innen zu Gast und waren u.a. bei NTV live im TV-Programm zu sehen. Wir haben eine unglaubliche mediale Präsenz und Reichweite erreicht.  Das gelingt sonst keiner anderen Frauenzeitschriftenmarke.


Wie werden die Themen und Inhalte ausgewählt?  
Brigitte Huber: Bei der Themenfindung stehen an erster Stelle immer die Wünsche und Bedürfnisse unserer Leserinnen. Wir führen regelmäßig Heft-Befragungen durch und suchen auch bei unseren Veranstaltungen gezielt den Austausch, weil wir wissen möchten, was unsere Leserinnen interessiert und was ihnen an und in unserem Heft gefällt und was weniger. So, und natürlich ergänzt durch die Erfahrungen unserer Redakteur:innen, bleiben wir am Puls der Zeit und wissen immer, welche Themen gerade spannend sind.    

Iliane Weiß: Die Themen werden von der Redaktion leicht und emotional aufbereitet und sind immer erstklassig recherchiert. Unsere starken journalistischen Inhalte zeigen immer auch Haltung. Das wollen und mögen auch unsere Leser:innen, wie sie uns immer wieder widerspiegeln. Durch unsere gute Reputation haben wir auch nie Schwierigkeiten, spannende Gesprächspartner:innen oder auch Politiker:innen für Interviews oder für unsere BRIGITTE LIVE-Talks zu gewinnen.    

Astrid Bleeker: Unsere Inhalte in Print und Digital werden alle selbst produziert. Das ist im Wettbewerbsumfeld ein Alleinstellungsmerkmal. Davon profitieren natürlich auch unsere Anzeigenkunden. Unsere gut recherchierten Geschichten, unsere Glaubwürdigkeit, unsere Verlässlichkeit – all das strahlt natürlich auch auf unsere Kunden ab.   


Ein Blick in die Zukunft: Was sind die BRIGITTE-Highlights 2022?  
Brigitte Huber: Wir werden die BRIGITTE und auch BRIGITTE Digital im nächsten Frühjahr einem Relaunch unterziehen. Ich würde sagen, das wird die größte Veränderung des Magazins in seiner fast 70-jährigen Geschichte. Durch die optische und inhaltliche Überarbeitung werden wir moderner und lauter, werden aber gleichzeitig dafür sorgen, dass BRIGITTE nichts an Strahlkraft, Relevanz und Bedeutung verliert. Begleitet wird der Relaunch durch eine große Imagekampagne.     

Doris Brückner: Bei BRIGITTE Digital sind wir in den letzten Jahren sehr erfolgreich mit unseren Themenschwerpunkt-Wochen gewesen. Das werden wir in jedem Fall auch 2022 mit einer Green-, einer Curvy-, einer Pride- und einer Wedding-Week fortführen. Wir haben einen direkten Draht zu unseren User:innen und wollen ihnen auch im kommenden Jahr zuhören, ihnen Mut machen und ihre Geschichten erzählen!  

Iliane Weiß: Auch mit der BRIGITTE ACADEMY haben wir uns im nächsten Jahr einiges vorgenommen. Die vielen Innovationen, die wir trotz der Corona-Krise in diesem Jahr auf die Beine gestellt haben, waren allesamt sehr erfolgreich. Dazu zählen zum Beispiel unsere digitalen Ganztags-Events wie der Style-Day oder unsere monatlichen digitalen Sessions mit teilweise über 600 Teilnehmer:innen, mit denen wir auch im nächsten Jahr weitermachen wollen. Außerdem haben wir für 2022 wieder große Veranstaltungen wie z.B. das Finanz-Symposium und den Style-Day geplant.    

Astrid Bleeker: 2022 wird DAS BRIGITTE-Jahr schlechthin. Ob Print, Digital oder live auf unseren vielen schönen Events: Alle können Teil der BRIGITTE-Welt werden. Ich würde sogar behaupten, keine Kampagne für Frauen kommt an der Marke BRIGITTE vorbei.