Pressemitteilung

Erste "Lange Nacht der Sterne" begeistert bis zu 100.000 Besucher

Hamburg, 18. September 2004 – Planetarien, Sternwarten, Institute und astronomische Vereine verzeichneten in der Nacht zum Sonntag sehr hohen Besucherandrang / Aktion soll im nächsten Jahr erneut stattfinden

Die erste "Lange Nacht der Sterne" hat nach ersten Hochrechnungen in derNacht von Samstag auf Sonntag bis zu 100.000 Sternenbegeisterteangezogen. Viele Planetarien, Sternwarten und Institute meldetenausverkaufte Häuser und mussten Zusatzveranstaltungen anbieten.Das Programm reichte mancherorts bis 3.00 Uhr morgens. Der parallelstattfindende "Tag der Raumfahrt" in Köln-Porz vom Deutschen Zentrumfür Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am Samstag weitere 40.000 Besucherangezogen, heute wird noch einmal mit 60.000 Gästen gerechnet."Das hohe Interesse zum Thema Sterne und Weltraum hat uns überwältigt,die Besucherzahlen haben unsere Erwartungen voll erfüllt. Bereits imVorfeld haben wir viel Zuspruch erfahren, so dass es auch im kommendenJahr wieder eine ´Lange Nacht der Sterne´ geben soll," sagtSTERN-Chefredakteur Thomas Osterkorn.

Obwohl eine im Laufe des Abends aufziehende Wolkendecke im Norden undWesten Deutschlands Sternenbeobachtungen vielerorts unmöglich machte,verzeichneten zahlreiche Sternwarten Besucherrekorde. Alternativ wurdendort Vorträge und Führungen angeboten. Ideale Beobachtungsbedingungenhingegen gab es im Osten und Süden Deutschlands, in Österreich sowiein der Schweiz. Als Beobachtungs-Highlights der Nacht galten dortdie Milchstraße, benachbarte Galaxien sowie die durchziehendeForschungsstation ISS.

Zahlreiche Planetarien, die mit ihren Programmen wetterunabhängig sind,wurden vom Besucheransturm geradezu überrannt. Zum Teil nahmen dieGäste dort Wartezeiten von bis zu zwei Stunden sowie lange Anfahrtswegein Kauf, um in den Genuss der Veranstaltungen zu kommen. In etlichenEinrichtungen war der Publikumsandrang noch größer als zurSonnenfinsternis oder der Mars-Annäherung im letzten Jahr. Viele Leitervon Sternwarten und Planetarien zeigten sich beeindruckt von demtiefgehenden fachlichen Interesse und der Begeisterung der Besucher.Auffallend war auch der hohe Anteil junger Gäste. Viele Einrichtungenhatten bereits ab dem Nachmittag zu Kinder- undFamilienprogrammen eingeladen.

Die "Lange Nacht der Sterne" wird von der Zeitschrift STERN initiiertund von Mercedes-Benz unterstützt. Schirmherrin ist BundesministerinEdelgard Bulmahn. Kooperationspartner sind die EuropäischeWeltraumorganisation (esa), das Deutsche Zentrum für Luft- undRaumfahrt (DLR), die Europäische Südsternwarte (ESO) und dieVereinigung der Sternenfreunde (VdS). Für Österreich hatBundesministerin Elisabeth Gehrer den Ehrenschutz übernommen,Kooperationspartner ist dort die Österreichische Gesellschaftfür Astronomie und Astrophysik (OeGAA).

Für Rückfragen:

Frank Plümer
Leitung STERN Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49-40-3703-3046
Telefax: +49-40-3703-5683
E-Mail: presse@stern.de

>