Pressemitteilung

Es brummt und summt im Montafon - Silvretta Classic Rallye Montafon mit Oldtimern von damals und E-Autos von morgen

Hamburg, 13. Mai 2012 –

chmäßigkeits- und Zuverlässigkeits-Rallye mit 160 Oldtimern und 30 Elektro-Fahrzeugen auf 550 Kilometern traumhafter Alpenlandschaft in Vorarlberg und Tirol.
- Generationentreffen: Silvretta Classic Rallye Montafon und Silvretta E-Auto Rallye bringen gleicheAuto-Modelle mit über 50 Jahren Altersunterschied zusammen.
- Stromer im Ausdauertest: E-Rallye Strecke um 20 Prozent länger als im Vorjahr.

Stuttgart, 14. Mai 2012
Vom 5. bis 8. Juli veranstalten die Magazine MotorKlassik und auto motor undsport die 15. Ausgabe der Silvretta Classic Rallye Montafon. Zum dritten Mal kommt es dabei zumAutomobil-Generationentreffen: Die Silvretta E-Rallye präsentiert als Teil der Silvretta Classic mit 30Elektrofahrzeugen das Kontrastprogramm zu 160 Old- und Youngtimern. Die Strecke der E-Rallye wurdenochmals verlängert. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Gesamtdistanz um 20 Prozent gewachsen, so dassdie E-Boliden in diesem Jahr auf durchschnittlich 110 Kilometern pro Tag ihre Ausdauer unter Beweisstellen müssen. Schon am ersten Tag präsentiert die Rallye ein Etappen-Highlight: Oldies und E-Autosstarten im Mixed-Modus und bewältigen gemeinsam 102 Kilometer, darunter die Silvretta-Hochalpenstraßemit dem Rallye-Höchstpunkt auf 2.037 Meter.

An den beiden anderen Rallyetagen gehen Klassik und Moderne unterschiedliche Distanzen: Die Old- undYoungtimer absolvieren 448 Kilometer durch das österreichische Bundesland Vorarlberg sowie daswestliche Tirol. Diese führen über 19 Wertungsprüfungen und 15 Zeitkontrollen zum Ziel derGleichmäßigkeits- und Zuverlässigkeitsrallye. Das bunte Feld der E-Rallye setzt sich aus Serienfahrzeugenund Prototypen zusammen. Auf 200 Kilometern Gesamtdistanz stellt sich die Automobil-Zukunft nicht nurder Herausforderung in puncto Reichweite: Ebenso wie bei den Benzin-Kollegen ist die Ausfahrt mitsportlichem Anspruch als Gleichmäßigkeits- und Zuverlässigkeitsrallye konzipiert; in denGenauigkeitsprüfungen zählen Hundertstelsekunden. Ein Über- oder Unterschreiten der vorgegebenen Zeitwird mit einem Strafpunkt pro Hundertstel Sekunde bestraft.

Der Startschuss für die mobile Autoschau fällt am Donnerstag, den 5. Juli um 12.01 Uhr. Von Partenen ausstreben die Verbrenner und E-Fahrzeuge im 30-Sekunden-Abstand auf ihrer gemeinsamen Etappe zumRallye-Höchstpunkt Bielerhöhe mit 2.037 Metern. Über Galtür geht es zum Wendepunkt in Ischgl, der dieTeilnehmer erneut über die Bielerhöhe und Gortipohl zur Berg-Wertungsprüfung in Latschau lenkt. Daserste Fahrzeug erreicht das Tagesziel um 14.40 Uhr auf dem Kirchplatz in Schruns, wo sich die Teamsihren Feierabend bei der letzten Wertungsprüfung verdienen.

Wie an allen drei Rallyetagen startet das Feld auch am Freitag in Partenen. Um 7.30 Uhr macht sich dererste Starter auf zur Bregenzerwald-Arlberg-Tirol-Etappe. Mit 297 Kilometern ist sie die längste derdiesjährigen Silvretta Classic Rallye Montafon. Zusätzlich zu den Wertungsprüfungen und Zeitkontrollenaddieren sich an diesem Tag der Herausforderungen jede Menge Höhenmeter: Faschinajoch (1.486 Meter), Hochtannbergpass (1.679 Meter), Flexenpass (1.773 Meter), Arlbergpass (1.793 Meter), Pillerhöhe (1.559 Meter) und Bielerhöhe (2.037 Meter) heißen die Herausforderer, die den mindestens 20 Jahre alten Old- und Youngtimern Höchstleistungen abverlangen. Nach zehn Stunden Rallyegeschehen kommt der erste Teilnehmer gegen 17.15 Uhr im Zielort Gaschurn an. Als Belohnung wartet das große Därfli-Fest mit Essen, Trinken und guter Laune auf die Bezwinger der Königsetappe.
Am Samstag macht sich der Rallyetross zur letzten Etappe auf. Noch einmal kommen die Teams in den Genuss malerischer Landschaften und atemberaubender Panoramen des Montafons. Die 154 Kilometer lange Vorarlberg-Etappe startet um 8.30 Uhr und führt über Silbertal nach Bürserberg und Brand. Um 12.20 Uhr erreicht das erste Fahrzeug Nenzing. Über Rankweil führt die Strecke nach Vandans, wo die Fahrzeuge um 14 Uhr ankommen. Dort findet mit dem „Großen Preis von Vandans;ldquo; als Abschluss der Rallye ein weiterer Höhepunkt statt, denn es treten die Pioniere von einst gegen die Pioniere von Morgen in einer Gleichmäßigkeitsprüfung an. Auf dem Plan steht unter anderem die Begegnung eines SLS AMG E-Cell mit einem Mercedes-Benz 300 SL von 1957 (beides Flügeltürer).Premiumpartner der Silvretta Classic Montafon 2012 ist wie im Vorjahr die Marke Volkswagen. Die Wolfsburger machen mit der Meldung von sechs Fahrzeugen aus dem Team Volkswagen Classic, darunter ein Golf I GTI sowie ein VW Porsche 914/4, Volkswagen-Geschichte erlebbar. Die Vorarlberger illwerke vkw sind 2012 erneut Partner der Silvretta E-Rallye. Das Energieunternehmen führt seit 2009 das Projekt VLOTTE zur Einführung von Elektroautomobilität in der Modellregion Vorarlberg durch. Die illwerke sind zu ihrer Partnertätigkeit mit vier Teams in der Silvretta E-Rallye vertreten. Unter den Fahrzeugen befindet sich mit dem Fisker Karma eine elektrisch betriebene Luxus-Limousine. Angetrieben wird sie von zwei je 150 kW starken Elektromotoren und einem zuschaltbaren 260 PS starken Vierzylinder-Turbomotor.
Die Fahrzeugortung übernimmt der Telematikspezialist YellowFox, der bei der Eifel Classic Rallye 2012 und der Sachsen Classic Rallye 2012 ebenfalls zum Einsatz kommt. Durch GPS-Sender an Bord der Fahrzeuge lassen sich die Positionen der Teams auf der Homepage des Unternehmens exakt verfolgen. Der Streckenverlauf ist ebenfalls jederzeit abrufbar.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage zur Silvretta Classic Rallye Montafon 2012 und auf Facebook.
Kontakt:
Stefan Braunschweig
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 711 182-1289
Mobil: +49 176 11182089
sbraunschweig@motorpresse.de
www.motorpresse.de
www.silvretta-classic.de