Pressemitteilung

Nannen Preis 2016: Die Shortlists für die Kategorien Dokumentation, Reportage, Investigation und Web-Reportage stehen fest

Hamburg, 8. März 2016 - Für den diesjährigen Nannen Preis steht die Endauswahl fest: 32 Arbeiten aus deutschsprachigen Medien haben es auf die Shortlist geschafft. Insgesamt 982 Arbeiten, mehr als je zuvor, waren für den renommierten Journalismus-Preis eingereicht worden. In einem mehrstufigen Beurteilungsverfahren hatten die Vorjuroren zunächst die besten 123 Beiträge ausgewählt: 44 in der Kategorie "Reportage", 45 in "Dokumentation", 14 in "Investigation" und 20 in der neuen Kategorie "Web-Reportage". Von diesen 123 Beiträgen setzten die Vorjuroren am vergangenen Wochenende 32 Beiträge auf die sogenannte Shortlist, die Endauswahl für die Hauptjury. Anfang April wird die Hauptjury aus dieser Shortlist die drei Nominierungen pro Kategorie auswählen. Den jeweiligen Sieger bestimmt die Hauptjury dann einen Tag vor der Preisverleihung am 28. April 2016. Bereits vor drei Wochen hatte die Vorjury Fotografie insgesamt 34 Bildstrecken für die Kategorien "Foto-Reportage" und "Inszenierte Fotografie" ausgewählt.

In der Kategorie "Reportage", die mit dem Egon Erwin Kisch Preis geehrt wird und traditionell die meisten Wettbewerbsbeiträge erhält, haben die Vorjuroren elf Beiträge auf die Shortlist gesetzt. Zehn Beiträge schafften es im Bereich "Dokumentation" in die Endauswahl. Der gemeinsamen Vorjury für die Kategorien "Reportage" und "Dokumentation" gehören an: Anita Blasberg (Die Zeit), Bernhard Borgeest (Focus), Johannes von Dohnanyi (Freier Autor), Timo Frasch (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Bettina Gaus (taz), Sonja Hartwig (Freie Autorin), Olaf Kanter (spiegel.online), Ulli Kulke (Die Welt), Wolfgang Prosinger (Der Tagesspiegel), Anja Reich (Berliner Zeitung), Franziska Reich (STERN), Detlef Schmalenberg (Kölner Stadt-Anzeiger), Susanne Schneider (SZ-Magazin), Karl Spurzem (Mare), Thomas Tuma (Handelsblatt) und Johanna Wieland (GEO). Dazu kommen Vertreter der sieben wichtigsten deutschsprachigen Journalistenschulen.

In der Kategorie "Investigation" wählten die Vorjuroren sechs Beiträge aus für die finale Entscheidung der Hauptjury. Diese Vorjury setzt sich zusammen aus: Melanie Bergermann (WirtschaftsWoche), Jens Brambusch (CAPITAL), Daniel Drepper (CORRECT!V), Sylke Gruhnwald (Schweizer Radio und Fernsehen), Kuno Haberbusch (NDR) und Egmont R. Koch (Filmjournalist).

Für die Kategorie "Web-Reportage" sind fünf Beiträge in die Endauswahl gelangt. Die sechsköpfige Vorjury besteht aus den Online-Spezialisten Yannick Dillinger (Schwäbische Zeitung), Rüdiger Ditz (RedaktionsNetzwerk Deutschland), Alexandra-Katharina Kütemeyer (Weser Kurier), Stefan Plöchinger (Süddeutsche Zeitung Online), Dr. Christof Siemes (Die Zeit) und Eva Spundflasche (Brigitte Online).

Die Shortlists sind unter www.nannen-preis.de/download-bereich einzusehen.

Weitere Informationen zum Nannen Preis 2016 erhalten Sie unter www.nannen-preis.de. Das Logo ist abrufbar unter: www.guj.de/presse/download-bibliothek/logos-csr/

Für Rückfragen:

Nannen Preis 2016
Pressekontakt
Manuela Proske
Telefon: +49 (0) 40 / 37 03 - 40 00
Telefax: +49 (0) 40 / 37 03 - 56 17
Mail: presse@nannen-preis.de
www.nannen-preis.de