Pressemitteilung

Nominierte für den Nannen Preis 2017 stehen fest

Hamburg, 7. April 2017 – Die Hauptjury hat die Nominierten für den Nannen Preis 2017 gekürt. Die Juroren wählten 17 Beiträge in den Kategorien Reportage (Egon Erwin Kisch-Preis), Investigative Leistung, Dokumentation, Web-Projekt, Reportage-Fotografie und Inszenierte Fotografie aus.

Andreas Wolfers, Leiter der Henri-Nannen-Schule und Sprecher der Jury: „Es wird ja häufig gejammert, der Journalismus verflache, werde kurzatmiger, oberflächlicher. Ich glaube, das Gegenteil ist richtig. Die Arbeiten, die wir zu beurteilen hatten, beweisen wieder einmal, mit wie viel Sorgfalt, Hartnäckigkeit und Leidenschaft in zahlreichen Redaktionen gearbeitet wird, bei großen wie kleinen Themen. Nur eines hätten wir uns noch gewünscht: öfters auch mal lachen zu können.“

Knapp 1000 Arbeiten aus deutschsprachigen Print- und Online-Medien waren diesmal für den Nannen Preis eingereicht worden. Mehrere Vorjurys hatten die besten 30 Arbeiten und 28 Bildstrecken ausgewählt und zur Finalrunde an die Hauptjury weitergeleitet. Der Nannen Preis wird am 27. April im Curio-Haus in Hamburg vergeben. Wer von den Nominierten den renommierten Preis in der jeweiligen Kategorie erhält, entscheidet die Hauptjury erst am Vorabend der Preisverleihung.

Folgende Journalisten und ihre redaktionellen Arbeiten sind für den Nannen Preis 2017 nominiert:

Reportage (Egon Erwin Kisch-Preis):
- Stefan Willeke, „Der Häuserkampf“, DIE ZEIT
- Jan Christoph Wiechmann, „Die Dschungel-Armee“, STERN (auch erschienen im MAGAZIN des Tagesanzeigers)
- Amrai Coen, Tanja Stelzer, „Brüssel, 22. März 2016“, DIE ZEIT

Investigative Leistung:
- Laura Himmelreich, Hans-Martin Tillack, Ulrich Neumann, „Rossmanns Tagelöhner“,STERN
- Kayhan Özgenc, Jan C. Wehmeyer, Olaf Wilke, „Skandalakte VW“, BILD am SONNTAG
- Bastian Obermayer, Frederik Obermaier, Vanessa Wormer, Katrin Langhans, Mauritius Much, Hannes Munzinger, „Panama Papers“, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Dokumentation:
- Nicola Meier, „Wer rettet Klara?“, DIE ZEIT
- Roland Schulz, „Ganz am Ende“, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG MAGAZIN
- Rafael Buschmann, Fiona Ehlers, Özlem Gezer, Maik Großekathöfer, Guido Mingels, Claas Relotius, Takis Würger, „Die Lebenden und die Toten“, SPIEGEL

Web-Projekt:
- Thierry Backes, Wolfgang Jaschensky, Katrin Langhans, Hannes Munzinger,Benedict Witzenberger, Vanessa Wormer, Manuel Kostrzynski, Sascha Goldhofer,Benjamin Urban, „Timeline der Panik“, SÜDDEUTSCHE.de
- Aktueller Jahrgang der Axel-Springer-Akademie: Adrian Arab, Katja Belousova,Lukas Dombrowski, Henry Donovan, Julian Erbersdobler, Johanna Gerber,Sebastian Gubernator, Abdullah Khan, Gerrit-Freya Klebe, Larissa Königs, AlinaLeimbach, Tim Osing, Tobias Perlick, Maximilian Wessing, Sabine Winkler, LouisaNele Würzbach, „sachor jetzt!“, SACHOR.JETZT

Reportage-Fotografie:
- Toby Binder, „Auf Zeit“, VICE
- Luca Locatelli, „MEKKA“, STERN
- Bieke Depoorter, „Dürfen wir bei Ihnen schlafen?“, GEO

Inszenierte Fotografie:
- Jean-François Bouchard, „Jody war eine Frau“, STERN
- Levon Biss, „Wunder der Winzigkeit“, GEO- Jan Rosseel, „Ein belgischer Herbst“, STERN CRIME

Die Hauptjury bilden elf hochrangige Journalisten: Klaus Brinkbäumer (ChefredakteurSPIEGEL), Dunja Hayali (Journalistin und Moderatorin ZDF), Tanit Koch (ChefredakteurinBILD), Christian Krug (Chefredakteur STERN), Christoph Kucklick (Chefredakteur GEO),Giovanni di Lorenzo (Chefredakteur DIE ZEIT), Georg Löwisch (Chefredakteur TAZ),Mathias Müller von Blumencron (Chefredakteur Digital FRANKFURTER ALLGEMEINEZEITUNG), Annette Ramelsberger (Gerichtsreporterin SÜDDEUTSCHE ZEITUNG),Christoph Schwennicke (Chefredakteur CICERO) und Andreas Wolfers (Leiter der Henri-Nannen-Schule).
Zur Fotografie-Jury gehören Heico Forster (Creative Director), Christian Irrgang (Fotograf),Prof. Rolf Nobel (Universität Hannover), Julian Röder (Fotograf), Regina SchmekenSÜDDEUTSCHE ZEITUNG, Fotografin), Malin Schulz (DIE ZEIT), Barbara Stauss (MARE).

Die Nominierungen und die Shortlists in allen Kategorien sowie ausführliche Informationenzu den Jurymitgliedern finden Sie unter www.nannen-preis.de.

Über den Nannen Preis:
Der Nannen Preis gilt als die bedeutendste Auszeichnung für Journalisten in Deutschland.Mit ihm werden seit 2005 herausragende journalistische Leistungen in Wort und Bild geehrt.Der Nannen Preis will Qualitätsjournalismus im deutschsprachigen Raum stärken und diegesellschaftliche Bedeutung von anspruchsvollem Print- und Onlinejournalismushervorheben. Die Stifter des Preises sind das Magazin STERN und das VerlagshausGruner + Jahr. Die Unabhängigkeit der Auszeichnung wird durch ein aufwendiges Sichtungsverfahren und namhafte Jurys, der Journalisten, Autoren, Chefredakteure und Fotografen nahezu aller großen Verlage Deutschlands angehören, gewährleistet.

Sabine Grüngreiff
Leiterin Markenkommunikation
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
Telefon: 040 / 37 03 - 2468
E-Mail: gruengreiff.sabine@guj.de
www.guj.de / www.nannen-preis.de