Pressemitteilung

stern GESUND LEBEN Ausgabe 6/2012: Hilfe für den Rücken

Hexenschuss, Ischias, Bandscheibenvorfall: Die besten Wege aus dem Schmerz /Bandscheibenoperationen: Nur selten notwendig / Streitfall Opioide: Pflaster, Tabletten undSprays mit Suchtgefahr / Neue Ausgabe "Hilfe für den Rücken" ab 14. November zum Preis von6,50 Euro im Handel erhältlich

Hamburg, 14. November 2012
80 Prozent der Deutschen erwischt es mindestens einmal im Leben:Sie spüren ein starkes Stechen oder Ziehen im Rücken. Oft verschwinden die Beschwerden nachwenigen Stunden oder Tagen – manchmal quälen sie jedoch über Wochen, Monate oder gar Jahre.Die Gründe für die Schmerzen sind so vielfältig wie die Behandlungsmethoden. stern GESUND LEBENbeschreibt in der aktuellen Ausgabe 6/2012 moderne Diagnose- und Therapieverfahren und zeigt, dasschronische Kreuzleiden kein lebenslanges Schicksal sein müssen.

Ist die Bandscheibe betroffen, raten Ärzte häufig zu einer Operation. Die Zahl dieser Eingriffe steigt seitJahren. Doch sie sind höchst umstritten und können schwerwiegende Folgen haben. "Vier von fünfBandscheibenpatienten könnten wir ohne Operation erfolgreich behandeln", sagt Hans-RaimundCasser, Leiter des DRK-Schmerz-Zentrums in Mainz. Betroffene schildern in stern GESUND LEBENihre Erfahrungen, Experten erklären, wann eine Operation notwendig ist und warum in der Mehrzahlder Fälle sanfte Methoden die bessere Alternative sind.

Vorsicht vor Opioiden
Rückenpatienten mit chronischen Schmerzen werden häufig zu lange und unkontrolliert Pflaster,Sprays und Tabletten verschrieben, die Morphin oder ähnliche Substanzen enthalten. "Fast allePatienten, die Opioide einnehmen, entwickeln eine körperliche Abhängigkeit", warnt RainerSabatowski vom Uniklinikum Dresden. stern GESUND LEBEN zeigt Risiken und Nebenwirkungen aufund informiert über den richtigen Umgang mit diesen Präparaten.Entspannter Nacken – Linderung durch ein neues ÜbungsprogrammEndlich Hilfe für Halswirbelsäule und Schulter-Nacken-Muskulatur: Das Training der Schmerzklinik derUniversitätsmedizin Göttingen lockert die typischen Verspannungszonen.Seine Eltern stärkten ihm den Rücken, er wurde Olympiasieger: Gewichtheber

Mathias Steiner spricht übers Stemmen
Der stärkste Mann von Peking konnte den Erfolg in London 2012 nicht wiederholen:Die 196 Kilogramm schwere Hantel krachte ihm beim Sturz in den Nacken. ImGespräch mit stern GESUND LEBEN erzählt er vom Umgang mit Rückschlägen,großen Auftritten und seiner Leidenschaft zum Sport.
Für weitere Informationen zur aktuellen Ausgabe von stern GESUND LEBEN und

Bildmaterial wenden Sie sich gerne an:
Franziska Kipper
stern Kommunikation
20444 Hamburg

Telefon +49 (0) 40 / 37 03 - 31 55
E-Mail kipper.franziska@stern.de
Internet www.stern.de