Pressemitteilung

FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND mit interaktivem Paket zum Bundestags-Wahlkampf

Hamburg, 24. Juli 2005 – FTD-Wahlbörse / Wahlglossar / "Wähle mit der Kehle" / Wahlkampf-Tagebuch

Nach der Entscheidung des Bundespräsidenten, den Bundestag aufzulösen, haben die Deutschen nun die Wahl. Die FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND und ihr Onlineangebot ftd.de werden den Wahlkampf intensiv begleiten. Neben der aktuellen Berichterstattung bieten FTD und ftd.de dabei eine Vielzahl von zusätzlichen Angeboten wie die FTD-Wahlbörse, ein Online-Tagebuch unserer Politikreporter, ein Wahlglossar sowie exklusiv für Deutschland die Aktion "Wähle mit der Kehle"."Bei der FTD-Wahlbörse können Anleger nicht nur auf die Gewinner der Wahl spekulieren, sondern in einer Reihe von Nebenmärkten auch testen, ob es zu einer großen Koalition kommen wird oder ob der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber nach Berlin geht", sagt FTD-Chefredakteur Steffen Klusmann.

Hier die Aktionen im Einzelnen:

- Auf einer Wahl-Sonderseite unter www.ftd.de/wahl 2005 finden Nutzer alles Wichtige rund um die Bundestagswahl auf einen Blick.

- FTD-Wahlbörse: Der Live-Aktienhandel mit Parteianteilen startet unter www.ftd.de/wahlboerse am 25. Juli: Bis zum 18. September, 7h55, können die Anteile der Parteien live gehandelt werden. In der Vergangenheit hat sich dieses Prognoseinstrument oft als noch zuverlässiger als die Meinungsumfragen der Demoskopen erwiesen. Zum Start gibt es zusätzlich drei Nebenmärkte. Dort können Nutzer darauf spekulieren, ob der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber nach Berlin kommt, ob die Linkspartei die stärkste Kraft in Ostdeutschland wird, und zu welcher Koalition es nach den Wahlen kommen wird. Einen Überblick über die aktuellen Zählerstände gibt es täglich in einem Wahlbörsen-Bericht auf ftd.de sowie jeden Dienstag in der Printausgabe. Die FTD präsentiert ihre Wahlbörse in Zusammenarbeit mit T-Online.

- "Wähle mit der Kehle": Exklusiv für Deutschland können sich die Besucher des Bundespressestrandes in Berlin ab dem 12. August entscheiden, ob sie ein Merkel- oder ein Schröder-Bier gezapft haben wollen. Jeder gezapfte Milliliter wird digital gemessen und trägt die politische Stimmung vom Bundespressestrand in Berlin nach ganz Deutschland. Der Stand der Dinge ist täglich nachzulesen unter www.ftd/kehle.

- Das Wahlkampf-Tagebuch auf ftd.de - Reporter berichten, was sich hinter den Kulissen, abseits inszenierter Auftritte, durchgeplanter Parteitage und hektischer Programmdiskussionen, abspielt.

- Politikerliga: Das wöchentliche ftd.de-Medienranking in Zusammenarbeit mit Factiva: Welche 30 Politiker bekommen die höchste Aufmerksamkeit in den Medien, wie steht es im direkten Vergleich Merkel/Schröder, und welche Partei wird am häufigsten erwähnt?

- Wahl-Glossar: die wichtigsten Phänomene rund um die Wahl auf ftd.de knapp erklärt: von Agenda über Gerüchteküche bis Wechselwähler.

- Online-Spiel "Die deutsch-deutsche Mauer": Die wichtigste Aufgabe des künftigen Kanzlers wird es sein, Deutschland zum Gewinn der Fußball-WM 2006 zu führen. Wer ist dafür besser geeignet: Angela Merkel oder Gerhard Schröder? Das interaktive Spiel startet am 8. August 2005.

Bereits angelaufen ist das Stimmenkonto jeden Donnerstag in der Print- und Online-Ausgabe: Anders als bei der üblichen Sonntagsfrage zeigt das Stimmenkonto auch die Zahl der unentschlossenen Wähler und damit den Mobilisierungsgrad der einzelnen Parteien. In unregelmäßigen Abständen prüft die FTD zudem in ihrer Kolumne "Dichtung ; Wahrheit" die Relevanz einzelner Sachaussagen der Wahlkämpfer. Schließlich kommentiert der renommierte frühere "FAZ"-Journalist Karl Feldmeyer in seiner Wahlkolumne "Feldmeyer am Freitag" die aktuelle Lage im Wahlkampf.

Wie bereits im Jahr 2002 wird die FTD auch bei der bevorstehenden Bundestagswahl eine Wahlempfehlung abgeben.

Für Rückfragen:

Susanne Petersen
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND
Telefon: +49-40-31990-603
Telefax: +49-40-31990-503
E-Mail: petersen.susanneftd.de