Pressemitteilung

Gruner + Jahr in 2005 mit deutlichem Umsatz und Ergebnissprung

Hamburg, 26. März 2006 – Position als führender Zeitschriftenverlag ausgebaut / Umsatzsteigerung um 8 Prozent auf 2,62 Mrd. Euro / Operating EBIT erhöht um 17 Prozent auf 250 Mio. Euro / 16 Magazine im In- und Ausland gestartet

Gruner + Jahr, Europas größtes Zeitschriftenhausund der umsatzstärkste deutsche Verlag, hat im Geschäftsjahr 2005 seineführende Marktposition nachhaltig ausgebaut. Erstmals seit vier Jahrenkonnte G+J den Umsatz wieder steigern und gleichzeitig ein deutlichesErgebniswachstum erzielen. Damit hat G+J trotz eines schwierigenMarktumfeldes eine Trendwende geschafft.

Gruner + Jahr steigerte im Geschäftsjahr 2005 seinen Umsatz um rund 8 Prozentauf 2,62 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,44 Mrd. Euro). Dabei ist besonders erfreulich,dass auch wieder Wachstum im Stammgeschäft erreicht werden konnte. Bereinigtum Portfolioeffekte erzielte G+J ein Umsatzwachstum um 1,2 Prozent.G+J bleibt unverändert der deutsche Großverlag mit dem größtenAuslandsumsatz (57 Prozent am Gesamtumsatz).

Die Ertragskraft wurde nachhaltig verbessert und konnte im Vergleich zumUmsatzwachstum überproportional gesteigert werden. Das Operating EBITerhöhte sich um 17 Prozent auf 250,3 Mio. Euro (Vorjahr: 213,3 Mio. Euro).Die Umsatzrendite (ROS) verbesserte sich auf 9,5 Prozent (Vorjahr: 8,7 Prozent).Darin enthalten sind bereits die verlegerischen Investitionen in Höhevon 41 Mio. Euro.

Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich in Folge der Portfolioveränderungen undTiteloffensive deutlich auf weltweit 13.981 Mitarbeiter (Vorjahr: 11.567 Mitarbeiter).Bereinigt um Portfolioeffekte hat Gruner + Jahr damit zwei Prozentmehr Arbeitsplätze geschaffen.

Dr. Bernd Kundrun, Vorstandsvorsitzender von G+J, erklärte heute anlässlichder Jahrespressekonferenz in Hamburg: "Gruner + Jahr hat mit dem gutenGeschäftsergebnis in 2005 seine marktführende Stellung erneut untermauertund gleichzeitig die Trendwende in Richtung auf weiteres Wachstum geschafft.Wir verfügen heute im In- und Ausland über ein breites und vielfältigesZeitschriftenportfolio, das uns unabhängiger von den regionalen Marktentwicklungen macht und uns zugleich die Basis für ein verstetigtesWachstum bietet."

Gruner + Jahr bleibe daher auch 2006 seiner Strategie treu, so Dr. Kundrun:"Wir werden unser Kerngeschäft weiter entwickeln und insbesondere dasPotential unserer starken und bekannten Medienmarken verstärkt ausschöpfen.Zudem führen wir unsere Innovationsoffensive mit neuen Titeln fort undbleiben international auf Expansionskurs. Auch in diesem Jahr werden wirdort, wo sich strategisch sinnvolle Investitionschancen ergeben, neue Länderund Märkte erschließen."

Die Mittel dazu stünden bereit, so Achim Twardy, Chief Financial Officervon G+J: "Gruner + Jahr hat 2005 gut verdient. Trotz vieler Investitionen inden neuen Wachstumskurs hat sich der Investitionsspielraum erneut vergrößert.Durch die gute operative Entwicklung und konsequentes Portfoliomanagementkonnte der operative Cashflow in 2005 um 13 Prozent auf 259 Mio. Euro gesteigertwerden. Wir werden in diesem Jahr wiederum rund zwei Prozent unseres Umsatzesin neue Titel und Projekte investieren. Zusätzliche Ressourcen für Akquisitionenstehen bereit." 2005 hat G+J weltweit 16 neue Titel eingeführt. Seit dem Startder Innovationsoffensive 2003 wurden damit 47 neue Magazine gelauncht.

G+J festigte damit auch seine Position als innovativstes journalistisches Haus.Mit insgesamt 25 Medaillen und Auszeichnungen ging der Verlag als der großeGewinner aus der Verleihung der "Lead Awards" hervor, eine der führendenAuszeichnungen für Print- und Online-Medien in Deutschland. NEON wurde als"Lead Magazin des Jahres 2005" ausgezeichnet; PARK AVENUE geehrt als"Newcomer Magazin des Jahres 2005". VIEW erhielt den OMG-Award der OrganisationMedia-Agenturen im GWA (Gesamtverband Werbeagenturen).

Bernd Kundrun erklärte: "Es ist uns gelungen, bei Gruner + Jahr eine wohleinmalige Innovationskultur zu etablieren. Diese beschränkt sich nicht aufspezielle Entwicklungsredaktionen, sondern sie wird von allen Mitarbeiterngetragen. Das macht mich besonders zuversichtlich. Denn Kreativität und dieBereitschaft für Innovationen bilden die unverzichtbare Basis für dieZukunft eines Verlagshauses."

Das Portfolio wurde 2005 strategisch weiter ausgebaut. Mit der Übernahme derAnteilsmehrheit (54,9 Prozent) an der Motor Presse Stuttgart (MPS) mit ihrenmehr als 140 Zeitschriften ist G+J der Eintritt in neue Länder und Segmentegelungen. G+J konsolidiert seit dem 1. Juli 2005 Umsätze undErgebnisse der MPS.

Außerdem expandierte G+J 2005 in zwei weitere Wachstumsländer: G+J erwarbin Griechenland zum 1. Juli 2005 50 Prozent der Anteile am MagazinverlagDaphne Communications. Ebenfalls mit Wirkung zum 1. Juli 2005 hat G+J inKroatien ein Joint-Venture mit Styria Media gegründet. Im nächsten Schrittsollen nach dem Erwerb der Zeitschriften von Hubert Burda Media in Kroatien,Serbien und Montenegro sowie in Slowenien sämtliche Magazine in einJoint-Venture mit dem finnisch-niederländischen Verlag Sanoma MagazinesInternational eingebracht werden. Das Vorhaben steht noch unter Vorbehaltder Zustimmung der Kartellbehörden.

Die Zukunft des Tiefdruckgeschäftes wurde durch das mit arvato undAxel Springer gegründete Joint-Venture PRINOVIS gesichert und die Basis fürweiteres Wachstum in diesem Geschäftsfeld gelegt. Umsätze und Ergebnissevon PRINOVIS werden seit 1. Juli 2005 zu 50 Prozent bei G+J konsolidiert.

Getrennt hat sich G+J dagegen im Mai 2005 von seinem amerikanischenZeitschriftengeschäft. Auf absehbare Zeit war auf dem amerikanischenMagazinmarkt eine marktführende Position nicht zu erreichen, was zurJahreshälfte 2005 zum Verkauf der US-Verlagsgeschäfte an die MeredithCorporation und den amerikanischen Investor Joseph Mansueto führte.Die Druckereigeschäfte von Brown Printing blieben vondieser Transaktion unberührt.

Insgesamt konnten die Portfolioveränderungen und das daraus resultierendeWachstum im Wesentlichen ohne die Bindung zusätzlicher finanziellerRessourcen durchgeführt werden.

Der Unternehmensbereich Zeitschriften Deutschland leistete 2005 einenwesentlichen Anteil an der positiven Gesamtentwicklung von G+J: Er konntedurch verbesserte Effizienz und Abläufe - trotz der anhaltend schwierigenSituation auf den Anzeigenmärkten - sein Ergebnis deutlich steigern.

Zahlreiche Markteinführungen stärkten in 2005 das deutsche Markenportfolioinsbesondere in Wachstumssegmenten. So wurde mit PARK AVENUE ein Titel imLuxussegment gestartet und mit HEALTHY LIVING ein neuer Gesundheitstiteleingeführt. Mit dem Launch von VIEW baute G+J die starke Stellung derSTERN-Markenfamilie weiter aus. Diversifikationsgeschäfte wie dieBRIGITTE-Hörbuchedition "Starke Stimmen" (rund 1,5 Mio. verkaufte CD´s)und die Buchedition mit Elke Heidenreich (ca. 1,5 Mio. verkaufte Bücher)trugen zur verbesserten Marktposition und Ergebnissituation bei.

STERN, BRIGITTE, und GEO sind im Stammbereich weiterhin zuverlässige Umsatz-und Ergebnisträger von G+J. Besonders hervorzuheben ist darüber hinaus diepositive Entwicklung des Titels ESSEN;TRINKEN FÜR JEDEN TAG, der mit mehrals 400.000 Exemplaren seine Gesamtauflage im Vergleich zum Vorjahr umüber 25 Prozent steigern konnte, sowie die erfreuliche Umsatzentwicklungvon GALA. NEON begeistert mit 160.000 verkauften Exemplaren immer mehrLeser für dieses auf dem deutschen Markt einzigartige Zeitschriftenkonzeptund schaffte den Break-even nur knapp 18 Monate nach Gründung.

Auch die Online-Anzeigenerlöse der deutschen G+J-Sites (stern.de,brigitte.de etc.) entwickelten sich positiv und gehörten kumulierterstmals zu den Top-10 der G+J-Werbeträger.

Der Unternehmensbereich Zeitschriften Frankreich trug mit Prisma Pressesignifikant zum Wachstum bei. Die 14-täglichen TV-Titel T;Eacute;L;Eacute; 2 SEMAINESund TV GRANDES CH;Acirc;INES in Frankreich setzten ihren Wachstumstrend imVertriebs- und Anzeigenmarkt weiter fort und haben großen Anteil an derErgebnisverbesserung im französischen Zeitschriftengeschäft. FEMME ACTUELLEund T;Eacute;L;Eacute; LOISIRS bleiben die größten Umsatzträger. FEMME ACTUELLE erzieltaufgrund einer konsequenten Markenführung und einer gelungenen Hefterneuerungeine deutliche Umsatzsteigerung und bleibt ergebnisseitig mit T;Eacute;L;Eacute; LOISIRSdas Flaggschiff von Prisma Presse.

Das People Magazin GALA verbucht erneut ein sehr erfreuliches Auflagen undAnzeigenwachstum und schließt 2005 mit einem Rekordergebnis ab. VOICI behauptetesich in einem äußerst kompetitiven Wettbewerbsumfeld. Gegen den Trend beifranzösischen Wirtschaftmagazinen erzielte CAPITAL ein Auflagenplus undsteigerte sein Ergebnis auf ein Niveau deutlich über Vorjahr. Neu gestartetwurde PRIMA MAISON, der Ratgebertitel für alle Themen rund um Zuhause.

Der Unternehmensbereich Zeitschriften International erzielte ebenfalls einesignifikante Ergebnisverbesserung im Stammgeschäft, vor allem in Österreichund Polen. Die in 2004 gestarteten Titel haben sich auf ihren Märkten etabliertund entwickelten sich sehr positiv.

Die Innovationsoffensive wurde mit der zeitgleichen Einführung von GEO insieben Ländern (Ungarn, Tschechien, Slowakei, Rumänien, Kroatien, Türkei undItalien) fortgesetzt. Unter der Federführung der in Hamburg ansässigenHauptredaktion wurde erstmals eine internationale Ausgabe einer G+J-Zeitschriftentwickelt und dann in den jeweiligen Ländern von einer lokalen Redaktionübersetzt und inhaltlich abgerundet. Einen wesentlichen Anteil bei derRealisierung des Projekts hatten die ausländischen Verlagsstandorte der MPS,die mit ihren Verlagsstrukturen in Osteuropa Produktion, Vermarktungund Vertrieb übernahm.

In Polen konnte G+J mit der Einführung von FENIKS, einem psychologischinspirierten Frauenmagazin sowie YOUNG MISS, dem Trendmagazin für junge Frauen,seine Marktführerschaft bei den Frauenzeitschriften weiter festigen. Darüberhinaus wurde FOCUS HISTORIA gelauncht, eine monothematische Heftreihe zugeschichtlichen Epochen. In den Niederlanden startete erfolgreich eineLizenz-Ausgabe von GLAMOUR, mit der G+J der Einstieg bei den hochwertigenFrauenzeitschriften gelang.

In Spanien gewann GALA trotz eines kompetitiven Marktumfeldes mit nunmehr260.000 verkauften Exemplaren weiter an Auflage. GALA BIOGRAFIA in Russlandund QUEST in den Niederlanden haben ihre Auflagenziele bereitsweit überschritten.

Im Bereich Zeitungen hat die FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND zu ihrem fünftenGeburtstag die Einhunderttausender-Marke in der Gesamtauflage übersprungenund wächst weiter. Das Anzeigengeschäft entwickelte sich besser als dasMarktumfeld. Mit ENABLE wurde eine neue Beilage eingeführt, die im Anzeigen-und Lesermarkt außerordentlich positiv aufgenommen wurde.

Das Zeitungsgeschäft mit der SÄCHSISCHEN ZEITUNG und der MORGENPOST SACHSENist trotz der schwierigen Marktentwicklung ertragsstark. Durch den Zukaufder Mediengruppe WVD konnte das Dresdner Druck- und Verlagshaus seineMarktposition im Anzeigengeschäft und der Postzustellung weiter ausbauen.

Im Bereich Druck konnte trotz des marktseitigen Preis- und Kostendrucksdie Marktposition gefestigt werden. Sowohl bei PRINOVIS als auch imDruckereigeschäft in den USA bei Brown Printing wurden Zukunftsinvestitionengetätigt: Bei PRINOVIS ist mit dem neuen Standort in Liverpool, der Mitte 2006die Produktion aufnehmen wird, die Grundlage für weiteres Wachstum gelegt.In den USA wurde bei Brown Printing ein umfangreiches Reinvestitionsprogrammam Standort Waseca realisiert. Die beiden größten Kunden von Brown Printing,Time Inc. und Meredith Corporation, verlängerten ihre Aufträge um acht bzw.fünf Jahre und sichern somit eine positive Entwicklungdes US-Druckgeschäfts von G+J.

Für Rückfragen:

Dr. Andreas Knaut
Leiter Öffentlichkeitsarbeit + Unternehmenskontakte
Telefon: +49-40-3703-3113
E-Mail: knaut.andreasguj.de

<a" onfocus="this.blur()" href="http://www.guj.de/de/presse/pressemappen/pressemappe.php4">Eine digitale Pressemappe steht zum Download bereit.