Inside G+J

Nebentätigkeit: andere glücklich machen (Folge 3)

Hamburg, den 14.12.2020 – Weihnachten ist das Fest der Nächstenliebe. Wir stellen euch im Dezember Kolleg*innen aus dem Haus vor, die sich neben ihrem Job bei G+J ehrenamtlich engagieren – gerade, aber nicht nur zur Weihnachtszeit. Heute: Oliver.

Was ist dein Ehrenamt und seit wann bist du dabei?

Ich bin seit 2017 ehrenamtlich im Museum der Arbeit in Barmbek in der Grafikabteilung „Buchdruck“ tätig. Das Museum der Arbeit gehört zur „Stiftung Historischer Museen Hamburg“ in dem seit 2008 die wichtigsten musealen Einrichtungen der Freien und Hansestadt Hamburg zusammengefasst sind.

Durch einen Messebesuch im Museum bin ich auf die Grafikabteilung aufmerksam geworden. Was dort alles an tollen Projekten für die Besucher*innen im Bereich Bleisatz und Buchdruck angeboten wird, hat mich als gelernten Drucker fasziniert und angesprochen. Da wollte ich unbedingt dabei sein. Hauptsächlich produziert die Grafikabteilung ihre Projekte im Bleisatz und Buchdruck, aber auch der Steindruck (Lithografie) und die Radierung werden angeboten.

Jeden Montag findet im Museum von 18 bis 21 Uhr die offene Werkstatt statt. An diesem Tag können die Museumsbesucher*innen selbst handwerklich tätig werden und sich im Bleisatz etwas setzen, zum Beispiel Visitenkarten oder eine selbstgestaltete Postkarte. Nach dem Satz erfolgt der Druck auf einer alten Buchdruckmaschine. Ehrenamtliche Schriftsetzer*innen und Buchdrucker*innen stehen den Besucher*innen mit Rat und Tat zur Seite.

Dass die Besucher*innen beim Satz und Druck im Museum der Arbeit selbst kreativ und handwerklich tätig werden können, ist relativ einzigartig in Deutschland.

Was ist für dich das Besondere an deinem Engagement?

Es ist sehr schön zu sehen, wie sehr sich die Besucher*innen für dieses alte Handwerk und den Buchdruckprozess interessieren und begeistern lassen können. Beim Druck zischt und rappelt es ordentlich, das kommt gut an.

Zusätzlich zur Buchdruck-Werkstatt am Montag, sind wir mit unserer mobilen Buchdruckerei auf Hamburger Straßenfesten unterwegs und setzen uns bei vielen Aktionen mit Kindern zusammen, zum Beispiel beim Weltkindertag im Planten un Blomen oder dem WDR-Maus-Tag am 3. Oktober. Das Museum selbst bietet auch Kindergeburtstage mit Satz und Druck an. Die Kinder sind immer Feuer und Flamme. Und dem einen oder anderen Gruner + Jahr -Azubi hatte ich schon mit zur offenen Werkstatt, um verschiedene Druckverfahren an den vorhandenen Maschinen zu erklären.

Welche neuen Herausforderungen bringt die Corona-Zeit für eure Arbeit mit sich?

Zurzeit ist das Museum leider wegen des zweiten Lockdowns geschlossen und es können keine Druckprojekte gestartet werden. Das ist sehr schade.

Wohin können sich Leute wenden, die euch unterstützen möchten?

Über Zuwachs in unserer grafischen Abteilung würde sich das Museum sehr freuen, damit dieses schöne alte Handwerk auch für die Nachwelt erhalten bleibt. Wer Interesse hat kann sich gern bei mir melden.

Was wünscht du dir persönlich zu Weihnachten?

Dass ich nächstes Jahr meine ehrenamtlichen Kolleg*innen gesund und munter wiedersehe und wir wieder an tollen Druckprojekten arbeiten können.