Pressemitteilung

STERN veranstaltet virtuellen „Tag der Solidarität“

• STERN.DE räumt seine Homepage für landesweite Hilfsinitiativen frei
• Das Magazin berichtet über die große Kraft der Verbundenheit der Deutschen in der Krise
• STERN startet Telefonseelsorge, 30 Fachleute beteiligen sich daran

Hamburg, 2. April 2020 – Der STERN widmet sich im Kampf gegen Corona in seiner Berichterstattung besonders solidarischen und bemerkenswerten Projekten. Heute veranstaltet STERN.DE einen „Tag der Solidarität“. Das Nachrichtenportal widmet ab 9:00 Uhr seine gesamte Homepage den Menschen und Initiativen, die zurzeit in ganz Deutschland für eine Welle der Solidarität sorgen. Bis heute Abend berichtet die STERN-Redaktion monothematisch und zeigt, wie man trotz Kontaktsperre, Ladenschließungen und Krankheitsangst auch jetzt das öffentliche Leben in Bewegung halten kann: von einer Schnapsbrennerei, die in der Krise auf die Produktion von Desinfektionsmittel für Altenheime umstellt, über eine Kneipe, die zur Suppenküche für Hilfsbedürftige wird, bis hin zu einem Fahrlehrer, der einen lokalen Fahrdienst einrichtet und viele mehr. Die Geschichten machen Mut und sollen User*innen, die sich selbst engagieren möchten, zeigen, was sie tun und wo sie helfen können. Die STERN-Stiftung, deren Spendenaufruf ausgewählte Artikel begleitet, leitet finanzielle Unterstützung einfach und direkt an Menschen weiter, die gerade besonders schwer von der Corona-Krise betroffen sind.

STERN-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier: „Heute soll es ausschließlich um die Mut machenden Geschichten gehen, die diese Corona-Krise hervorbringt. Obwohl wir gerade Abstand voneinander halten müssen, erleben wir, wie unsere Gesellschaft näher zusammen rückt. Das kann uns alle – auch für die Zukunft – inspirieren.“
Florian Gless, STERN-Chefredakteur: „Unsere Helden sind diejenigen, die jetzt das Leben am Laufen halten und ganz selbstverständlich ihre Hilfe anbieten. Ihnen gehört heute die Bühne. Mit dem ‚Tag der Solidarität‘ spenden wir ihnen Applaus und bringen ihre Ideen ganz groß raus. Weil sie es verdient haben, gesehen zu werden, und Anderen Mut machen.“

Auch der aktuelle STERN (Ausgabe 15/20, ab heute im Handel) beschäftigt sich mit der Welle der Großzügigkeit, die sich in Deutschland ausbreitet. Darin schreibt Autor Walter Wüllenweber in dem Beitrag „Mehr Halt als gedacht“ über solidarische Gemeinschaftsaktionen, von Konzernen bis hin zu privaten Initiativen.

Zusätzlich hat der STERN eine Telefonseelsorge gestartet, die diejenigen unterstützen will, bei denen die momentane Ausnahmesituation zu Unsicherheit und Ängsten führt. In dem Hilfsprojekt haben sich 30 Psychotherapeutinnen, psychiatrische Ärzte, Seelsorgerinnen, Coaches und Krisenhelfer aus ganz Deutschland zusammengeschlossen. Sie führen stützende Gespräche, machen Mut und helfen mit konkreten Hinweisen. Weitere Informationen zur Erreichbarkeit der Seelsorge unter www.stern.de und zu allen Hilfsaktionen auch unter www.stern.de/solidaritaet.

Der „Tag der Solidarität“ ist Teil der Initiative GEMEINSAM GEGEN CORONA der Bertelsmann Content Alliance, zu der auch der STERN gehört. Gemeinsam setzen wir ein Zeichen im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. #GemeinsamgegenCorona #ContentAlliance

Pressekontakt:

Sabine Grüngreiff
Gruner + Jahr GmbH
Leiterin Markenkommunikation
Tel: +49 (0) 40 / 37 03 – 24 68
E-Mail: gruengreiff.sabineguj.de
www.stern.de