Inside G+J

Wer weiterdenkt, erfindet seinen Job einfach selbst

Weiterdenken ist, was du daraus machst – davon sind wir bei G+J überzeugt. Unsere Kolleg:innen Jonas Wolter und Miriam Collée haben dieses Versprechen genutzt und für sich neue Jobs bei G+J erfunden. Wie das geht? Hier erzählen wir euch mehr über unsere Initiative „Erfinde deinen Job“.

Ende vergangenen Jahres hatten wir unsere Kolleg:innen im Intranet gefragt: Gibt es einen bestimmten Job, der G+J aktuell fehlt? Eine Funktion, die uns noch besser macht? Habt ihr Fachwissen oder besondere Skills, die ihr in eurem aktuellen Job nicht ausreichend nutzen könnt? Damit verbunden war der Aufruf, konkrete Vorschläge für diesen Wunschjob einzureichen. Alle Kolleg:innen konnten sich mit ihren Ideen bewerben und ihre Chance auf individuelle Weiterentwicklung nutzen. Die einzige Voraussetzung: Der Job sollte einen Mehrwert für G+J stiften.


Wie Jonas Wolter und Miriam Collée ihre Jobs erfunden haben

Unserem Aufruf „Erfinde deinen Job!“ folgten zahlreiche Kolleg:innen aus den verschiedensten Unternehmensbereichen. Nicht nur eine Bewerbung, sondern sogar zwei haben die Geschäftsführung und die Personalleitung überzeugt: „Wir hatten uns vorgenommen, eine völlig neue Stelle ins Leben zu rufen. Eine, die es in der Form bei G+J noch nicht gibt. Nun sind es gleich zwei geworden“, sagt Personalleiter Stefan Waschatz. „Ich bin begeistert, wie viele kluge Ideen in den Bewerbungen unserer Kolleg:innen enthalten waren.“

Jonas Wolter und Miriam Collée konnten sich mit ihren Ideen durchsetzen. Ab Mai starten sie ihre neuen Jobs als Data-Trainee und als Content-Synergie-Managerin. Beide Stellen werden eigens dafür geschaffen.

Jonas Wolter hatte in seiner Bewerbung angeregt, Vernetzung und Austausch zum Thema Data bei G+J zu verbessern: „Für einen Algorithmus macht es kaum einen Unterschied, ob er die Verkaufszahlen des STERN, die Anwesenheitszahlen am Baumwall in der Corona-Zeit, die Impressions und Clicks einer BALLOON-Anzeige, den Stromverbrauch des Pressehauses, die Suchanfragen für ein CHEFKOCH-Rezept oder die nachgefragten GEO-Magazine am Hamburger Hauptbahnhof voraussagt. Heute werden diese Fragen an unterschiedlichen Stellen mit unterschiedlichen Methoden behandelt, obwohl sie idealerweise alle mit einer einzigen Lösung beantwortet werden können.“ „Das möchten wir gern sehen”, befand die Geschäftsführung. Von Mai an wird Jonas sich als Data-Trainee einen Überblick verschaffen.

Ebenfalls um Vernetzung und Vermittlung wird sich Miriam Collée kümmern. Sie startet ab Mai als Content-Synergie-Managerin: „Ich bin mir sicher, dass wir den Austausch zwischen den Redaktionen professionalisieren und Synergien steigern können“, so die Textchefin von BRIGITTE WOMAN. Stefan Waschatz sprach daraufhin mit mehreren Chefredakteur:innen über Miriams Idee. „Das Feedback war sehr positiv. Zusammenarbeit über Redaktionsgrenzen hinweg zu intensivieren, mit klarem Blick für die Besonderheiten der Marken – das kommt sehr gut an.“

Jonas und Miriam, wir wünschen euch einen guten Start in eure neuen Jobs bei G+J!