Ausgezeichnete Qualität

Als internationales Verlagshaus, das mit über 300 Zeitschriften und Zeitungen die Menschen weltweit informiert, begeistert, berät und unterhält, leistet G+J einen wesentlichen Beitrag zur Meinungsbildung. Journalisten in über dreißig Ländern recherchieren, schreiben und fotografieren für hochqualitative Foto- und Textreportagen, wobei ein kritischer Recherchejournalismus der fundierten und unabhängigen Information der Bürger dient.


Henri-Nannen-Schule

Henri-Nannen-Schule

Der Verlag Gruner + Jahr, die ZEIT und der SPIEGEL sind Träger der renommierten Henri-Nannen-Schule, die 1978 in Hamburg ins Leben gerufen wurde. Während eines 18-monatigen Lehrgangs, der aus Blockseminaren sowie aus Praktika in vier verschiedenen Redaktionen besteht, werden 20 junge Leute intensiv in die Praxis des Qualitätsjournalismus für Print- und digitale Medien unterwiesen. Bisher haben 611 Journalistinnen und Journalisten diese renommierte Bildungseinrichtung absolviert. Viele von ihnen sind in Spitzenpositionen deutscher Medien gelangt, so in die Chefredaktionen von SPIEGEL, GEO, ZEIT, RTL, Brigitte und Brand Eins. Zu namenhaften Absolventen gehören unter anderem Peter-Matthias Gaede, Mathias Müller von Blumencron, Peter Kloeppel, Gabriele Fischer und Lisa Ortgies.

www.journalistenschule.de


Henri-Nannen-Preis

Nannen Preis

Der Nannen Preis gilt als die bedeutendste Auszeichnung für Journalisten in Deutschland. Mit ihm werden seit 2005 herausragende journalistische Leistungen in Wort und Bild geehrt. Der Nannen Preis will Qualitätsjournalismus im deutschsprachigen Raum stärken und die gesellschaftliche Bedeutung von anspruchsvollem Print- und Onlinejournalismus hervorheben. Die Stifter des Preises sind das Magazin STERN und das Verlagshaus Gruner + Jahr. Die Unabhängigkeit der Auszeichnung wird durch ein aufwendiges Sichtungsverfahren und namhafte Jurys, der Journalisten, Autoren, Chefredakteure und Fotografen nahezu aller großen Verlage Deutschlands angehören, gewährleistet.

Der Nannen Preis wird in sechs Kategorien verliehen: Reportage (Egon Erwin Kisch-Preis), Reportage-Fotografie, Inszenierte Fotografie, Investigative Leistung, Dokumentation und Web-Projekt. Eingereicht werden können Texte, Web-Projekte und Bildstrecken, die im zurückliegenden Kalenderjahr in deutschsprachigen Medien veröffentlicht wurden. Darüber hinaus kann die STERN Chefredaktion einen Sonderpreis für eine außerordentliche journalistische Leistung vergeben.

www.nannen-preis.de


Fotografieförderung

Fotografieförderung

Angesichts der großen Bedeutung der Fotografie für die G+J-Zeitschriften fördert G+J vor allem die Reportagefotografie und den fotografischen Nachwuchs. Große Ausstellungen werden im Foyer des Pressehauses in Hamburg präsentiert, wozu die alljährliche Deutschlandpremiere des World Press Photo Awards zählt. Seit über 50 Jahren prämiert eine internationale Jury der World Press Photo Foundation die besten und eindrucksvollsten Fotos des zurückliegenden Jahres. Darüber hinaus bietet das Programm "STERN Junge Fotografie" ambitionierten Newcomern die Chance, sich und ihre Karriere zu entwickeln. Es besteht aus zwei Komponenten: Zum einen stellt der STERN mit jeder Ausgabe von STERN Fotografie Nachwuchstalente vor, empfohlen und kommentiert von den Top-Fotografen der jeweiligen Edition. Zum anderen vergibt der STERN jedes Jahr jeweils einen 12-Monats-Vertrag an zwei engagierte Nachwuchsfotografen mit abgeschlossener fotojournalistischer Ausbildung. Sie erhalten die Chance, auf fester Vertragsbasis ein Jahr lang exklusiv für den STERN zu arbeiten. Eingebettet in die Redaktion sollen sie in dieser Zeit zusammen mit STERN-Redakteuren im In- und Ausland journalistisch und optisch eindrucksvolle Themen erarbeiten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf moderner Porträt- und Reportagefotografie des aktuellen Zeitgeschehens liegen, für die der STERN immer wieder ausgezeichnet wird.

www.stern.de/jungefotografie
www.worldpressphoto.org


Europäische Charta für Pressefreiheit

Europäische Charta für Pressefreiheit

Am 25. Mai 2009 haben 48 Chefredakteure und leitende Journalisten aus 19 Staaten bei Gruner + Jahr in Hamburg die "Europäische Charta für Pressefreiheit" beschlossen und unterzeichnet. Sie formuliert in zehn Artikeln Grundsätze für die Freiheit der Medien gegenüber staatlichen Eingriffen, insbesondere für den Schutz vor Überwachungen, Lauschaktionen und Durchsuchungen von Redaktionen und Computern sowie für den freien Zugang von Journalisten und Bürgern zu allen in- und ausländischen Informationsquellen. Das Ziel: der Charta in ganz Europa Geltung zu verschaffen und ihre Anerkennung zur Bedingung bei EU-Erweiterungsverhandlungen zu machen. 2015 entstand daraus das European Centre for Press and Media Freedom (ECPMF) in Leipzig. Gruner + Jahr unterstützt das Projekt.

www.ecpmf.eu