Auf dem Weg zu einem klimaneutralen Verlag

G+J wird bis zum Jahr 2030 ein klimaneutrales Unternehmen sein. Klimaneutralität heißt für uns, überall dort, wo es möglich ist, CO2-Emissionen bestenfalls zu vermeiden und mindestens zu verringern. Unser Ziel ist es, die durch G+J verursachten CO2-Emissionen bis 2030 um 64 Prozent im Vergleich zur Baseline 2018 zu reduzieren. Nur die restlichen, nicht vermeidbaren Emissionen werden durch zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen.

Die Zielberechnung orientiert sich an den Richtlinien der Science Based Targets Initiative. So ist sichergestellt, dass die Planung und die Maßnahmen zur CO2-Reduktion einen validen Beitrag zur 1,5°C Grenze des Pariser Klimaabkommens leisten. 

Um die CO2-Emissionen so weit wie möglich zu reduzieren, setzt sich der Verlag in allen klimarelevanten Bereichen der Unternehmenstätigkeit mit umweltschonenderen Alternativen auseinander. Unser Fokus liegt vor allem auf drei Bereichen:

  1. Standorte: Seit Anfang des Jahres 2020 bezieht G+J an nahezu allen deutschen Standorten 100 Prozent Ökostrom. Gleichzeitig wird die Energieeffizienz fortlaufend verbessert.
     
  2. Mobilität der Mitarbeiter:innen: G+J entwickelt neue Angebote und Leitlinien bei Dienstreisen sowie dem Pendeln zum Arbeitsplatz. Das Ziel ist ein breitgefächertes Angebot, das sowohl auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter:innen eingeht als auch die Umwelt schont.
     
  3. Magazine: Der Großteil der Treibhausgase wird durch die G+J-Printprodukte verursacht. In enger Zusammenarbeit mit Partnern und Dienstleistern suchen und finden wir CO2-freundlichere Alternativen bei den Materialien der Zeitschriften, in der Herstellung sowie im Vertrieb.
     

Bei Fragen, Anmerkungen oder Ideen melden Sie sich gerne per Mail unter nachhaltigkeit@guj.de oder direkt bei Ulrike Penz und Teresa Schönheit, Chief Sustainability Officer bei G+J. Die Kontaktdaten finden Sie hier.